Fred Kuration

Fred Kuration

Fred ist ein Freund von mir. Er ist Kenianer und ist ein Reiseleiter. Leider er ist schwer Krank geworden

 

Fred ist ein Freund von mir.

Er ist Kenianer und ist ein Reiseleiter.

Leider funktioniert in Kenia die Krankenversicherung nicht wie in Europa.

Die Krankenversicherung deckt bis zu einem Maximum von Kshs 130000 oder $1000.

Ein Tag auf der Intensivstation kostet 1300-1400$.

Im Moment sind die öffentlichen Krankenhäuser in Kenia im zweiten Monat im Streik und die Patienten werden nicht in die Krankenhäuser aufgenommen, so dass es keine Möglichkeit gab, ihn in ein solches Krankenhaus zu bringen 😓 .

 

Am 23. März wurden Freds und mein Leben auf den Kopf gestellt ... ganz plötzlich von einem Tag auf den anderen ...

 

Fred fing an, Probleme mit Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, Schmerzen unter seinem rechten Brustkorb, schrecklichen kalten Schweißausbrüchen und, was am schlimmsten war, Atemnot und Schmerzen in der Brust zu haben.

 

Ich brachte ihn in das "beste" Krankenhaus in Diani - das Diani Beach Hospital, das von indischen Ärzten geleitet wird ... und von vielen als mit qualifizierten Ärzten besetzt gepriesen wird.

 

Natürlich begann die Aufnahme ins Krankenhaus, die Formalitäten, die Untersuchungen....

 

Es wurde sofort klar, dass seine Atmung zu flach war und Sauerstoff benötigt wurde...

 

Als ich ihn fragte, ob ich ihn in ein anderes Krankenhaus, z. B. in Mombasa, bringen könnte, sagte der Chefarzt, dass es, selbst wenn er in einem Krankenwagen mit Sauerstoff transportiert würde, sehr riskant für sein Leben wäre und es das Beste wäre, wenn er zur Beobachtung und Untersuchung bei ihnen bliebe.

 

Zunächst wollten sie Fred zur Untersuchung in ein normales Zimmer mit Sauerstoff legen ... aber sein Gesundheitszustand verschlechterte sich zusehends, und trotz der Sauerstoffmaske, die an die Sauerstoffflasche angeschlossen war, hatte er immer noch große Schwierigkeiten beim Atmen ... was von den Empfangsdamen und Krankenschwestern zunächst ignoriert wurde. Ich musste eingreifen, und erst dann kamen die Ärzte zusammen, die ihn dringend auf die Intensivstation brachten. (Intensivpflegestation).

 

Zunächst schienen die Ärzte vernünftig zu sein, da sie eine Reihe von Bluttests, Röntgenaufnahmen, CT-Scans und einen Ultraschall durchführten. Sie bestätigten schnell eine bakterielle Lungenentzündung mit wasser .

 

Fred wird seit dem 23. März auf der Intensivstation mit Sauerstoff und den notwendigen Geräten versorgt.

 

Am Sonntag führten der Chefarzt des Diani Beach Hospitals und andere Krankenhausärzte eine Drainage durch, d.h. sie zogen Wasser aus nur einer Lunge. Eine beträchtliche Menge an Flüssigkeit war abgeflossen, aber es dauerte keine 24 Stunden, bis die Drainage die Lunge verlassen hatte....

 

Fred hatte auf der linken Seite ein kleines Loch, aus dem flüssiges Sekret in großen Mengen austrat ... Als ich fragte, ob das richtig sei, antworteten die Ärzte glatt, ja, es sei alles in Ordnung, weil sich nach der Drainage eine Infektion im Körper gebildet habe, so dass sie ihm zusätzlich Antibiotika geben müssten.

 

Fred ging es von Tag zu Tag immer schlechter.

 

Ich bat um einen Behandlungsbericht, in dem neben Lungenentzündung, Wasser in der Lunge, Infektion, SEPSA, Nieren- und Leberschäden auftauchten .....

 

Erst nach 3 Tagen wurde beschlossen, die zweite Lunge zu drainieren. Leider wurde der Eingriff nicht korrekt durchgeführt, da das Wasser in der rechten Lunge nicht abfloss. Nach Angaben der Ärzte war Freds Zustand immer noch zufriedenstellend.

 

Am 4. Tag wurde ein weiterer Eingriff vorgenommen, um Wasser aus der gleichen rechten Lunge zu entnehmen, aber es wurde eine neue Drainage von hinten gelegt.

 

Die Flüssigkeit begann abzulaufen, aber es waren noch keine 12 Stunden vergangen, als eine weitere Drainage einfach herausfiel. 🤦‍♀️ Natürlich sah Fred immer schlechter aus und fühlte sich immer schlechter.

 

Ich begann dann, Freunde über die Kompetenz des Diani Beach Hospitals zu befragen und stieß auf einige schlechte Kritiken, dass es ein Krankenhaus mit unerfahrenen, inkompetenten Ärzten sei und das Hauptziel des Krankenhauses darin bestehe, so viel wie möglich für die Behandlung in Rechnung zu stellen.

 

Am Freitag sah Fred noch schlechter aus, die Flüssigkeit aus dem Loch in seiner linken Lunge nach der ersten Drainage lief immer noch in sehr großen Mengen aus, er wurde auch auf ein Antibiotikum umgestellt.

 

Als ich ihn am Freitagmorgen besuchte, wurde ich zum Chefarzt gerufen, der mir mitteilte, dass Fred ein Problem mit seiner HINTERGRUNDLAGE habe und dass man nach einem MEDIKAMENT für ihn suche, aber leider sei es derzeit nicht verfügbar und natürlich sehr teuer, und es gebe nicht einmal eines in Europa. Bei der Überprüfung des Rezepts für das Medikament war klar, dass es sich um ein Krebsmedikament handelte, das leider nicht verfügbar war und natürlich Millionen Ksh kostete.

 

Am selben Tag, einem Freitag, teilte der Pfleger Fred und mir mit, dass sich immer noch Wasser in der Lunge befand, weil die Infektion immer noch vorhanden war, und dass er beschlossen hatte, die Flüssigkeit so bald wie möglich mit einer speziellen Nadel aus der Lunge zu entfernen.

 

Am Freitagnachmittag nach 16 Uhr ging ich erneut ins Krankenhaus, weil ich dachte, dass die Ärzte bereits damit begonnen hatten, das Wasser aus meiner Lunge zu entfernen.

 

Stellen Sie sich vor, dass abgesehen davon, dass man mir bis 16.30 Uhr auf eher unangenehme Weise eine weitere kosmische Rechnung überreichte, nichts passierte und die Ärzte offensichtlich eine positive Einstellung und ein Lächeln im Gesicht hatten.

 

Die kenianische NHIF-Versicherung deckt nur Intensivbehandlungen bis zu 100000 Ksh ab (das sind etwa 775 Dollar für die gesamte Intensivstation).  

 

Für fast 1 Million Ksh wurde nichts getan, um Freds Zustand zu verbessern, als er von Samstag bis Freitag im Diani Hospital lag.

 

Auf Anraten einiger Freunde entschied ich mich, auf die Behandlung in diesem Krankenhaus zu verzichten und ihn so schnell wie möglich in ein größeres Krankenhaus in Mombasa zu bringen, natürlich wurde der Krankenhauswechsel mit einem Krankenwagen und dem nötigen Sauerstoff durchgeführt.

 

Die Ärzte im Diani Beach Hospital wollten nicht akzeptieren, dass ich mit Hilfe eines Freundes und Arztes, der in Mombasa arbeitet, einen Krankenwagen aus Mombasa bestellt hatte, der uns dorthin bringen sollte. Fred stimmte ohne zu zögern zu und freute sich, dass ich ihn dorthin brachte.

 

Die Fahrt mit dem Krankenwagen, selbst bei dem Signal über die Fähre nach Mombasa, ist auch nicht schnell und einfach ... Staus, Menschenmassen und der allgemein vorherrschende Mangel an Organisation und Haos, die auf und von der Fähre kommen ... so dauerte es etwa 45 Minuten. Als wir gegen 22 Uhr im Mombasa Hospital ankamen, warteten die Ärzte bereits in der Notaufnahme auf uns.

 

Natürlich erkannten die Ärzte sofort, dass sich Fred in einem kritischen Zustand befand, und es ist unglaublich, dass sie in der Woche, in der er auf der Intensivstation des Diani Beach Hospital lag, nichts unternommen haben, um seinen Zustand zu verbessern ... dies wurde auch von späteren Ärzten festgestellt, die sich die medizinischen Berichte und Untersuchungen im Diani Beach Hospital ansahen.

 

Er wurde auf der Intensivstation aufgenommen, und auf dem Weg dorthin wurden alle notwendigen neuen Untersuchungen durchgeführt: Röntgen, Ultraschall, CT und Bluttests.

 

Am Samstag, nach der ärztlichen Konsultation, warteten wir darauf, dass der Kardiologe die genaue Lage der Drainagen festlegte, um die Flüssigkeit in der Lunge und den Raum unter der Lunge abfließen zu lassen, denn sie ist immer noch da.

 

Die Drainagen wurden auf beiden Seiten richtig platziert, als die Flüssigkeit in großen Mengen abzulaufen begann, bis jetzt.... Die Drainagen bestehen bis heute und laut den Ärzten ist die Wasserentnahme korrekt und wieder einmal wurde er auf ein viel stärkeres Antibiotikum umgestellt, das Halluzinationen, Demenz und Kontaktlosigkeit verursachte 😓😓😥😭😥 Aus diesem Grund wurde das Antibiotikum auf ein anderes umgestellt.

 

Fred kämpft weiter gegen SEPSA.

 

Es besteht auch der Verdacht auf Tuberkulose TB, was die Ärzte aus den Tests geschlossen haben.

 

Auf der Intensivstation finden mehrmals täglich Lungenkontrollen statt, d.h. Auskultation, Perkussion, Röntgenaufnahmen.

 

Im Moment habe ich wegen der vielen Medikamente keinen Kontakt zu Fred und ich habe Angst, dass er aufgibt, denn er hat schon Momente des Zweifels gehabt ... wenn ich an seinem Krankenbett stehe, bricht mir das Herz.

Antibiotika in verschiedenen Kombinationen müssen über mehrere Wochen auf der Intensivstation verabreicht werden, was natürlich einen sehr teuren eintägigen Aufenthalt von etwa 900-1500 Dollar kostet, je nach den Tests und Eingriffen des Arztes.

 

Außerdem muss eine laparoskopische Operation am Brustkorb durchgeführt werden, d. h. das Ablassen von infiziertem Wasser aus dem Raum unter der Lunge, das nicht verschwindet, wobei die Drainagen noch an beide Lungen angeschlossen sind.

 

Außerdem muss er jetzt sechs Monate lang wegen Tuberkulose behandelt werden.

 

Gestern, also am Mittwoch, weigerte sich der Anästhesist, Fred aufgrund seines schlechten Gesundheitszustands eine Vollnarkose zu geben ... man sagte ihm, er solle etwa eine Woche warten, bis er für die Narkose bereit sei.

 

Im Moment übersteigen die Kosten für die Behandlung bereits meine Mittel, und wir befinden uns bereits am Anfang der Regenzeit, in der der Tourismus in Kenia deutlich zurückgegangen ist ... Ich konnte mich in letzter Zeit nicht auf die Arbeit konzentrieren. Freds (kenianische) Familie ist auch nicht sehr hilfsbereit, sie denken, dass ich für alles aufkommen muss, weil ich weiß bin. Natürlich geben sie mir die Schuld an Freds Zustand, dass alles an mir liegt und ich es sein sollte und nicht er ... einer der Brüder schrieb mir sogar, dass er die Angelegenheit der Polizei melden wird, um mich abzuschieben 🤦‍♀️ Das ist wirklich eine schlechte Unterstützung, aber leider ist das oft die Realität in Kenia 😥.

 

Fred ist ein wundervoller, talentierter Mann, der in jedem Bereich des Lebens viel tun kann, von der Reparatur von Tuktuks bis zu Haushaltsgeräten 💪🥰.

 

Ich habe auch darüber nachgedacht, das Krankenhaus in Kenia wegen ärztlicher Kunstfehler zu verklagen, aber dafür ist es noch zu früh, und natürlich wird es sehr teuer und langwierig sein, weil es mindestens 10 Jahre dauern wird und möglicherweise unwirksam ist, weil es immer noch schreckliche Korruption gibt.

 

Trotz all dieser medizinischen Versuche, trotz Freds Schmerzen, Leiden versuche ich nicht zusammenzubrechen und glaube, dass dies noch nicht das Ende unseres gemeinsamen Lebens ist 😓😥.

 

Ich glaube an die Güte der Menschen, die sich gegenseitig unterstützen wollen in einem so schwierigen Moment, in dem es darum geht, das Leben und die Gesundheit eines Menschen zu retten und dafür zu kämpfen.

 

Die kenianische Versicherung deckt die Kosten der Intensivpflege nicht ab.

NHIF ( zus ) deckt nur bis zu 100000 -120000ksh und nur in einem staatlichen Krankenhaus

und dieser Betrag deckt nicht einmal einen Tag und die Medikamente auf der Intensivstation ab.

In Kwale gibt es praktisch keine Intensivstation, so dass ich gezwungen war, ihn ins Diani Beach Hospital zu bringen ... und nach 6 Tagen habe ich ihn dann in ein großes Krankenhaus in Mombasa verlegt ....

Auch die Privatversicherung deckt die Intensivpflege standardmäßig nicht ab, was einfach absurd ist und der Grund, warum viele Menschen deswegen ihr Leben verlieren, denn ohne Kaution wird man natürlich nicht einmal ins Krankenhaus eingeliefert 🤦‍♀️😓.

An den 9 April

 

Nach einem Kampf um Blut 🩸🩸🩸🩸

Fred wurde in den Operationssaal gebracht. Die Operation zog sich sehr in die Länge, weil es schon spät am Abend war ...erst nach 19 Uhr unserer Zeit ....

Fred ist an ein Beatmungsgerät angeschlossen und liegt im Koma . 😥😥🤦‍♀️

10.04 In der Nacht nach der Operation soll es nicht so schlimm gewesen sein, er liegt immer noch im Koma und wird künstlich beatmet.

 

11.04 Am Donnerstag war ein weiterer Tag auf der Intensivstation: Fred befindet sich nach einer sehr schwierigen Operation im Diani Beach Hospital, bei der Teile seiner Speiseröhre wieder angenäht und die Lunge von Nahrung, Getränken und Eiter aufgrund von Infektionen und Fahrlässigkeit gereinigt wurde, immer noch in einem ernsten Zustand.

 

Im Moment sind die Ärzte des Mombasa-Krankenhauses mit ihrer lebensrettenden Arbeit an Freds Leben zufrieden und geben eine gute Prognose für seine Genesung ab, die natürlich mehrere Monate dauern und nicht billig sein wird.

 

Das Diani Beach Hospital hat sich nicht auf die Ursache der Lungenflüssigkeit konzentriert, sondern mit seinen dilettantischen Methoden nur eine deutliche Verschlechterung von Freds Gesundheitszustand und eine massive Infektion seiner Lunge und des Raums unter seiner Lunge verursacht.

Anstatt sich auf die Ursache der Atemprobleme und der Flüssigkeit in der Lunge zu konzentrieren, wurde Folgendes erfunden

eine schwere Nierenerkrankung und Bauchspeicheldrüsenkrebs 🤦‍♀️🤦‍♀️

Lassen Sie mich Ihnen sagen, dass er die nächsten drei Tage in diesem Krankenhaus nicht überlebt hätte 😓🤦‍♀️

 

12.04 In der Hoffnung, dass es kein Beatmungsgerät mehr geben würde, fuhr ich nach Mombasa ... und dort

wieder muss das Feld warten, bis das Beatmungsgerät-Programm zu Ende ist 😓🤦‍♀️🙄

Keine abgeklebten Augen mehr, damit es nicht so drastisch aussieht wie beim letzten Mal 😓.

Die Drainage der rechten Lunge wurde gestern korrekt abgeklemmt, aber aus der linken Lunge läuft immer noch Flüssigkeit in kleinen Mengen ab und soll morgen abgeklemmt werden.

Es gibt ein Feld mit dem Abklemmen des Beatmungsgeräts, also warten wir.

Fred war heute in logischem Kontakt, d. h. er antwortete auf Fragen und reagierte, indem er seine Augenbrauen, Arme und Beine bewegte.

Leider ist er immer noch mit den Händen an das Bett gefesselt und es ist traurig zu sehen 😓😥🤦‍♀️ aus Sicherheitsgründen, damit er sich nicht von

die Schläuche des Beatmungsgerätes von sich aus.

Ich drücke die Daumen, dass sie morgen dieses Beatmungsgerät loswerden 💪.

 

13.04 Samstag auf der Intensivstation immer noch keine Veränderung ... Fred wartet auf die Extubation, d.h. die Entfernung des Tubus aus der Speiseröhre und die Abkopplung vom Beatmungsgerät ... leider muss der Patient vorher bereit sein, selbständig zu atmen ... er muss ansprechbar sein und husten

Die letzten beiden Symptome haben wir ... und leider warten wir immer noch auf das Feld, wie es in Kenia ist..

 

15.04 Der Sonntag endete glücklich mit dem Abklemmen des Beatmungsgeräts 🙏🥰.

Fred atmet selbständig ... die linke Lunge ist immer noch mit einer Drainage versehen.

Es scheint, dass die Ärzte in Mombasa der Situation gewachsen sind und die Nachlässigkeit des Diani Beach Hospital korrigiert haben.

Während der Bronchoskopie wurden mehrere Liter Eiter unter der Lunge 🤦‍♀️ entfernt, der sich dort angesammelt hatte und die Antibiotika versagen ließ....

Leider wird Fred die nächsten Tage noch auf der Intensivstation bleiben, aber wir kommen unserem Ziel näher 💪🥰♥️♥️

Ein Tag auf der Intensivstation im Krankenhaus von Mombasa kostet Kshs 130000-150000 d.h..

(1200-1500$ )

Die erste Rechnung für 6 Tage auf der Intensivstation beläuft sich auf zwei Millionen einhunderttausend Ksh und für ärztliche Konsultationen auf zwei Millionen zweihunderttausend 😓🤦‍♀️ das sind die Rechnungen für die ersten 6 Tage

in $ ist etwa 35.000

Natürlich kommen in den folgenden Wochen noch weitere Rechnungen hinzu, wie z.B. für eine Bronchoskopie, eine Klammerung der Speiseröhre und das Anlegen einer enteralen Ernährung....

 

16.04 Es sollte so schön sein 😓 Ich dachte das Schlimmste wäre überstanden, aber leider habe ich heute die Nachricht bekommen, dass sich immer noch etwas Eiter unter meiner linken

Lunge zwischen den Luftblasen immer noch etwas Eiter sammelt, es sieht also nicht gut aus 😓😓😓😓

Im Moment diskutieren die Ärzte über eine weitere bronchoskopische Lungenreinigung 😥😥😓😓

es ist wirklich ein Albtraum 😓

Dienstag auch überwältigend ... und Fred sieht schlecht aus und fühlt sich schlecht 😓

 

18.04 Leider hat sich Freds Gesundheitszustand nach der Operation in Bezug auf Atmung und Lunge immer noch nicht wesentlich verbessert.

Nach der Operation wurde er an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Nach dem Abklemmen des Beatmungsgeräts wurde seine Atmung wieder flach und leider befindet sich immer noch Flüssigkeit in und unter der Lunge .... Emphysem und Lungenabszess.

Nach Ansicht einiger Ärzte ist es notwendig, ihn erneut zu operieren, den Brustkorb erneut zu öffnen, um die gesamte Flüssigkeit herauszuholen ...

eine erneute Operation unter Narkose ist in seinem Zustand riskant ... die anderen Ärzte beschlossen zu warten ... der linke Lungenschlauch ist noch

ist immer noch angeschlossen, um die Flüssigkeit abzuleiten, aber leider sammelt sie sich auch im Inneren und es kommt nicht alles raus 😓😓😓

Heute habe ich wieder eine Rechnung bekommen über vier Millionen einhundert ksh ($32000 😓🤦‍♀️)

Natürlich ohne jegliche Beratung oder medizinische Interventionen .

 

19.04 Mit Hilfe eines älteren Arztes, der in Polen studiert hat und mir bei der Überführung nach Mombasa geholfen hat, haben wir es geschafft, Fred heute von der Intensivstation in ein anderes Zimmer mit Sauerstoff zu verlegen ... es ist keine große Ersparnis, da es nur 90 Dollar pro Tag kostet, aber hier wird Fred auch mehr Ruhe haben, denn mit der Ausrüstung auf der Intensivstation kann man kaum schlafen 🤦‍♀️

 

Der linke Lungenflügel ist immer noch mit dem Abfluss verbunden und es befindet sich immer noch Luft und eitriges Sekret in der Lunge ... deshalb

Fred atmet leider immer noch nicht selbstständig 😓😓😓 und wirkt erschöpft 😥 da er seit 4 Wochen liegt kann er sich auch nicht bewegen 😓😥

Wir wissen immer noch nicht, wie lange diese Infektion andauern wird, was mir am meisten Angst macht 😓🤦‍♀️🤦‍♀️

Updates

Laden...

Spendensammler

Laden...
Gestartet am 25.04.24
Gesehen 192x

Spendenaktion organisiert von:

Jaroslaw Hofman

Jaroslaw Hofman

 

Spenden

 
Alle Spenden anzeigen
Gestartet am 25.04.24
Gesehen 192x
Website widget
Füge ein Widget dieser Spendenaktion zu einer Website oder einem Blog hinzu
 
Weitere Spendenaktionen in: Gesundheit Notfall
Missbrauch melden